Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet eine ruhige, wertfreie Wahrnehmung dessen, was gerade ist und weniger dessen, was gerade sein sollte.
Eine Einübung innerer Achtsamkeit kann in der Paar- und Sexualberatung helfen, eigene Gefühle, Gedanken, Stimmungen und Empfindungen besser wahrzunehmen und somit aus z. B. Konfliktmustern auszusteigen, indem auf Reize (z. B. Aussagen des Partners) anders reagiert wird. Somit wird der alltägliche “Autopilot” verlassen und eigene Bedürfnisse können besser erspürt und kommuniziert werden. Wirkliche und erfüllende Veränderungen können nur dann stattfinden, wenn wir genau fühlen und hinsehen, was uns belastet, anstatt hektisch im Alltag die Verantwortung dem Gegenüber zuzuschieben. Eine verzögerte Reaktion auf einen Reiz kann dann bedeuten, dass die Spannung des Körpers erspürt wird. Weitere Fragen bezüglich der momentanen Atmung könnten erforscht werden, die wiederum einen Hinweis auf die aktuelle Gefühlslage geben, da jeder Gefühlszustand einen anderen Atemrhythmus hat. Damit in Verbindung stehende Gedanken werden besser erfasst und ihre mögliche Wirkungen erkannt, was sich wiederum auf die Spannung des Körpers auswirken kann. Diese Wahrnehmungen machen dann freier, indem bewusst wird, wie bisher gehandelt wurde und ob diese Automatismen/Zusammenhänge beibehalten werden sollen.
Die detaillierte Wahrnehmung körperlicher Zustände kann einen großen Einfluss auf die Sexualität der Klienten haben, da zum ersten Mal wahrgenommen wird, ab wann z. B. die Erregung steigt oder abnimmt. Diese Spannungsänderungen haben wiederum einen Einfluss auf das Sexualleben, da diese hemmend (bei zu viel oder zu wenig Spannung) oder förderlich sein können.